Militärische Ausbildung

Pionierausbildung aller Truppen

17.10.2019, von Thorn Plöger

Bild: Einfacher Seilsteg

AKRU Unterfranken

Bei der Ausschreibung der AKRU Unterfranken, habe ich erst einmal gestutzt, Pionierausbildung aller Truppen, was ist damit denn gemeint?
Da ich aber schon bei vielen Ausbildungen der AKRU war, war mir klar, dass wird wieder eine gute Ausbildung, die meine militärischen Erkenntnisse deutlich verbessern wird. Also nichts wie hin und anmelden.

Dann war es soweit, zuerst die Formalitäten erledigen, Einteilung in Gruppen und siehe da, ich wurde sofort Gruppenführer. Der erste theoretische Teil machte sofort klar, worum es bei
dieser Ausbildung geht. Erstellen von Minensperren und erlernen der Sprengfähigkeit. Absolut hervorragend vom Hpt Brömmel, VA Ausbildungszentrum, vorgetragen und erklärt. Selbst für mach als ehemaligen Marinesoldaten, der noch nie was mit Minensperren zu tun hatte, top verständlich.
Dann ging es zum praktischen Teil und es wurden Minensperren errichtet, Kenntnis in Karte und Kompass waren gefragt und wie zu erwarten, haben wir alle Kameraden nicht auf den Dienstgrad auf der Schulterklappe geschaut, sondern dem vertraut, der sich am besten auskannte. Aber so ist es halt immer bei der Ausbildung der AKRU, da sagt auch ein Gefreiter einem Offizier mal, wo es lang geht. Kompetenz steht vor Dienstgrad.
Als alle Minen gelegt waren, durfte jede Gruppe die Sperre einer anderen Gruppe aufklären und auch deren Fehler vor dem gesamten Zug erklären. Wieder etwas, was mir weiterhilft, lernen durch Lehren an der Praxis. Ach übrigens, meine Gruppe hat sich bei dem Aufbau der Minensperre und dem Erkunden der anderen Sperre sehr gut als Gruppe ergänzt und top zusammengearbeitet. Mit den Kameraden an meiner Seite, würde ich auch im Ernstfall sicher sein.
Es folgte wie so oft, der kameradschaftliche Abend und unseren Kameraden aus Oberfranken überraschten uns mit drei Gitarren und so wurde fleißig gesungen und ......

An nächsten Morgen waren alle hellwach, als es hieß Einweisung in einer Sprengladung zu bekommen. Ein Highlight, als ich zum ersten Mal mit einer 100 g. TNT Ladung zum Sprengplatz vorgegangen bin. Schnell noch mal die Meldungen im Kopf durchgehen: Meldung 1: Zündbereitschaft 2 hergestellt; Meldung 2: Fertig zur Zündung ... Denk dran, links Gewinde…. Oh man, bin ich aufgeregt. Dann nimmt mich der Kamerad am Sprengplatz in Empfang. Alles wird ganz in Ruhe und ohne Druck durchgegangen. Ich zünde und möchte schnell hinter das Hindernis, da spüre ich die Hand des Kameraden auf meiner Schulter, langsam, wir haben Zeit keine Hektik.
Und verdammt er hat Recht als wir an dem Hindernis sitzen dauert es sogar noch, bis die Ladung explodiert. Alle Aufregung ist weg und ich gehe zurück und freue mich schon auf meinen zweiten Durchgang mit 200 g. TNT.

Mein Fazit: Pionierausbildung aller Truppen, ein Muss für jeden Soldaten. Der AKRU Unterfranken hat erneut bewiesen, dass die Ausbildungsangebote für jedermann sind und somit absolut in jedem privaten Kalender seinen Platz finden sollten. In meinem auf jedem Fall.
Thorn Plöger, SU d.R. RFA